fbpx
Seite auswählen
So bewirbst du deine Blogposts richtig

Du hast gerade einen wunderschönen neuen Blogpost geschrieben aber dir fehlen die zündenden Ideen, wie du ihn bewerben sollst?

Dann habe ich hier 11 erprobte Tipps für dich, wie du deinen Blogpost vom Mauerblümchen zum Stadtgespräch machst.

Große Bitte: probiere nicht alle Strategien auf einmal aus. Konzentriere dich auf ein oder zwei Strategien, die zu dir und zu deinen Wunschkunden passen. Und wende sie über einen definierten Zeitraum (mindestens drei Monate) an.

Beobachte, probiere, teste.

Und schreibe unbedingt die Ergebnisse auf. So findest du nach und nach die besten Blog-Promotion-Strategie für deinen Blog. 

1. Nutze Pinterest, um neue Besucher auf deinen Blog zu holen

An Pinterest führt kein Weg vorbei, egal in welcher Nische du unterwegs bist. Falls du bisher einen Bogen um Pinterest gemacht hast, solltest du das 2020 dringend zu ändern. 

So bewirbst du deine Blogposts auf Pinterest: 

  • Richte ein Unternehmensprofil auf Pinterest ein
  • Richte Rich Pins für deinen Blog ein
  • Erstelle 1 bis 3 Pinterest Grafiken für deine neuen Blog-Posts
  • Lade deine Grafiken bei Pinterest hoch
  • Nutze ein Automatisierungstool wie Tailwind, um deine Blogposts wieder und wieder zu bewerben
  • Beteilige dich an Gruppenboards
  • Pinne regelmäßig Inhalte von anderen hochwertigen Seiten, um deine Reichweite zu steigern

2. Bewerbe deine Blogposts auf Facebook

Ja, es ist schwerer geworden, auf Facebook gesehen zu werden. Aber wenn du dir Mühe gibst und genau testest was deine Wunschkunden wollen, ist Facebook immer noch eine tolle und kostenlose Möglichkeit, um deine Wunschkunden auf deine Blogposts aufmerksam zu machen. 

So machst du auf Facebook Werbung für deinen neuesten Blogpost

  • Bewerbe deinen Blogpost bereits BEVOR du ihn veröffentlichst. Stelle deiner Community auf Facebook bereits einige Tage vor der Veröffentlichung Fragen zu dem Thema deines Artikels oder mache eine kleine Umfrage.
  • Schreibe eine kurze, knackige, verführerische Überschrift für deinen Facebook-Post. Sie soll deinen Lesern in wenigen Worten klar machen, wieso es sich lohnt JETZT deinen Blogpost zu lesen. Wichtig: die Überschrift muß nicht dieselbe sein, die du für deinen Blogpost verwendest.
  • Nutze ein Bild als Hingucker, um mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Extrapunkte gibt es, wenn du statt einem Bild ein Gif in deinem Beitrag verwendest.
  • Stelle deinen Blogpost alternativ in einem kurzen Video vor und poste das Video auf Facebook
  • Falls du deinen Post später boosten (also kostenpflichtig auf Facebook bewerben) willst, denke VORHER an die 20 Prozent Text Regel. Dein Vorschau-Bild darf nicht zu textlastig sein, sonst wird es von Facebook nicht angenommen.
  • Teste verschiedene Wochentage und Uhrzeiten um herauszufinden, wann deine Fans und Follower am aktivsten sind.

3. Bewerbe deine Blogposts auf Twitter  – wieder und wieder und wieder

Twitter ist ein toller Kanal, um deine Blogposts wieder und wieder zu bewerben.

Tipp: überlege dir verschiedene Überschriften und Aufhänger für deinen Blogpost und dann erstelle mehrere Tweets für ein und denselben Blogpost.

So bewirbst du deinen Blogpost mehrmals auf Twitter

  • Bewirb deinen Blogpost direkt nach der Veröffentlichung
  • Schicke acht Stunden später einen weiteren Tweet raus
  • Tweete die weiteren vorbereiteten Tweets zu einem Blogpost am Tag nach der Veröffentlichung, zwei Wochen später und einen Monat später.
  • Ich habe genau im Blick, welcher Tweet  gut ankommt. Dieser Tweet kommt dann in die Dauerschleife auf Smarter Queue (mein aktuelles Social Media Automatisierungstool), mit der ich alte Blogposts wieder und wieder auf Twitter bewerbe.

Wichtig! Verändere deine Message jedes Mal ein bisschen. Du willst neue Leser gewinnen und keine bestehenden Fans vergraulen.

Hier sind zwei unterschiedliche Tweets, die den gleichen Blogpost bewerben:

4. Bewerbe deinen Blogpost in deinem Newsletter

Weise in deinem Newsletter auf deinen Blogpost hin und mache so die Menschen auf neue Inhalte aufmerksam, die bereits klar und deutlich gesagt haben “Hey, ich finde deine Inhalte spannend, ich will mehr von dir erfahren”:

So bindest du deinen Blogpost in deinem Newsletter ein

  • Greife einen Aspekt, einen Fakt, eine Frage aus deinem Blogpost auf und schreibe dazu einen Text für deinen Newsletter. 
  • Verlinke aus deinem Newsletter auf deinen Blog-Beitrag.
  • Große Bitte!!! Schicke deinen Lesern NICHT einfach den Link zu deinem Blogpost oder (noch schlimmer), kopiere den gesamten Blogpost in deinen Newsletter. Deine Abonnenten haben es verdient, dass du dir ein bisschen mehr Mühe für sie gibst.

Tipp: wenn ich Newsletter im Textformat versende, habe ich häufig bessere Öffnungsraten, als wenn ich einen “gestylten” Newsletter mit Bildern und schicken Grafiken versende. Ist das bei dir auch so? Probiere es mal aus.

5. Mache auf Instagram Werbung für neue Blog-Artikel

Instagram ist nach Facebook im Moment das heisseste soziale Netzwerk. Und ich garantiere dir: auch deine Zielgruppe ist auf Instagram unterwegs.

Instagram ist ein toller Kanal, wenn du eine Community rund um deine Marke aufbauen möchtest. Und deinen Blog-Artikel sind eine prima Grundlage für informative Instagram-Posts.

Achtung: Wenn es dir nur darum geht Klicks auf deinen Blog einzusammeln, lass lieber die Finger von Instagram. 

So bewirbst du deine Blogposts auf Instagram:

  • Verlinke mit dem kostbaren einen Link in deinem Instagram Profil auf eine spezielle Instagram-Landingpage auf deiner Seite. Binde hier unbedingt deine neuesten Blogposts ein
  • Binde deine Follower ein, wenn du einen neuen Blog-Artikel schreibst: Frage nach, was deine Wunschkunden beschäftigt, lasse sie zwischen verschiedenen Blog-Themen wählen, lass sie die Grafiken für deinen Blogposts aussuchen, mache eine Umfrage zu verschiedenen Schwerpunkten deines Blogposts. 
  • Bewirb deinen fertigen Blogposts in deinem Feed – aber gehe dabei piano vor. Niemand möchte auf Instagram ein Werbeblättchen lesen.
  • Nutze einzelne Gedanken oder Ideen aus deinem Blogpost als Grundlage für weitere persönliche, spannende, interessante und humorvolle Instagram Posts. 

Folgst du mir schon bei Instagram? Hier gibt es jeden Tag einen Tipp zum Thema Bloggen und Social Media. Mit Herz geschrieben und erprobt!

6. Promote deine Blogposts in deinen Instagram Stories

Die Instagram Stories laufen dem Feed inzwischen den Rang ab. Viele Instagram-Nutzer haben über die Stories deutlich mehr Reichweite als über die “regulären” Posts im Feed.

Nutze die Reichweite und bereite deine Community über die Instagram-Stories bereits vor der Veröffentlichung deines neues Blogposts auf das Thema vor.

Frage nach was deine Community besonders an dem Thema interessiert, mache eine kleine Umfrage und nutze die Informationen später in deinem Blogpost oder zeige einfach wie du an deinem Blogpost arbeitest. 

So bewirbst du neue Blogpost über Instagram-Stories: 

  • Gib deinen Followern in den Stories einen kleinen Einblick, um was es in deinem Blogpost geht
  • Mache aus den Zwischenüberschriften deines Blogposts mehrere Stories und zeige eine Art Mini-Blogpost auf Instagram
  • Gehe Live und stelle deinen Blogpost vor
  • Beantworte einige Tage nach der Veröffentlichung live Fragen zu deinem Blog Post und kündige dieses Live Video bereits am Tag der Veröffentlichung an

Hier frage ich meine Community in den Instagram-Stories, welche Fragen sie zum Thema PR haben. Einige Tage später habe ich einen Blogpost zu diesem Thema veröffentlicht: 

Auch bei den Instagram Stories gilt: sie sind ein sehr wirksames Tool, um das Interesse an deinen Blogposts zu steigern und neue Leser auf deine Seite zu holen.

ABER: das Ganze funktioniert nur, wenn du Instagram regelmäßig nutzt, um eine eine Community rund um deine Marke aufzubauen. Und nicht nur einmal pro Woche, um einen neuen Blogpost zu promoten.

 7. Schreibe Gastartikel, um deinen Blog zu bewerben

Hast du schon mal einen strategischen Gastbeitrag für einen anderen Blog geschrieben? 

Nein? Dann wird es höchste Zeit. 

Gastbeiträge sind nicht nur aus SEO Sicht eine gute Sache (wieso erkläre ich dir in meinem SEO Alphabet unter B wie Backlink). Sondern sie sind auch eine gute Möglichkeit, um neue Leute innerhalb deiner Zielgruppe auf dich und deinen Blog aufmerksam zu machen.

So schreibst du deinen ersten Gastartikel: 

  • Finde Blogs, die eine ähnliche Zielgruppe ansprechen, eine gute Reichweite haben und für Gastartikel offen sind
  • Stelle einen ersten Kontakt zu dem Blog her BEVOR du dich mit deinem Gastartikel Vorschlag bei ihnen meldest. Kommentiere auf dem Blog oder teile Inhalte der Seite in deinen sozialen Netzwerken 
  • Überlege dir ein Thema, das richtig gut zu dem anderen Blog passt. Je besser du das Thema triffst, umso höher ist deine Chance auf Erfolg.
  • Sieh dir die Gastpost-Regeln an, falls es welche gibt
  • Sende eine nette und persönliche E-Mail mit deinem Vorschlag für einen Gastpost
  • Wenn du das Ok bekommst, schreibe einen hervorragenden (!) Gastbeitrag

Nicht vergessen: ein Gastpost ist dein Vorstellungsgespräch bei den Lesern dieses Blogs. Also überzeuge sie mit deinen besten Inhalten!

8. Hauche alten Blog-Artikeln durch neue Blogposts neues Leben ein

Du bloggst schon länger? Dann hast du mit Sicherheit eine riesige Sammlung an Evergreen Content auf deiner Seite. Evergreen Blogposts sind zeitlose Blogposts, die für deine Leser im Moment vielleicht nicht so präsent sind. Deren Inhalte aber trotzdem relevant und wichtig sind. Und die es verdient haben, dass sie ab und an rausgeholt, aufpoliert und einem neuen Publikum vorgeführt werden.

So bewirbst du deine alten Blog-Artikel

  • Verlinke aus neuen Blogposts gezielt auf weiterführende ältere Blogposts
  • Nutze praktische Plugins wie Contextual oder Jetpack, um unter neuen Blogposts gezielt auf weiterführende Blogposts zu verlinken
  • Erstelle regelmäßig Round-up Posts, in denen du alte Blogposts nochmal promotest. 

In meinem Blogpost Oldies are Goldies habe ich noch ein paar Tipps für dich, wie alte Blogposts mit neuem Traffic versorgst. 

9. Nutze dein Netzwerk, um neue Blogposts zu bewerben

Ab und an mache ich andere Blogger gezielt per Mail auf einen meiner Blog-Artikel aufmerksam. 

  • Du erwähnst in deinem Blogpost einen anderen Blogger? Dann schreibe ihn nach der Veröffentlichung deines Blogposts an und sag ihm/ ihr kurz Bescheid.
  • Wenn dich eine anderer Bloggerin zu einem Blogpost inspiriert hat, informiere sie darüber.
  • Wenn du einen Blogpost hast der UNBEDINGT Aufmerksamkeit benötigt, schreibe deinen Blog Besties eine kurze Mail und bitte sie, diesem Blogpost auf ihren Social Media Kanälen einen kleinen Push zu geben.

10. Mache deine Businesskontakte auf LinkedIn auf deinen neuen Blogpost aufmerksam

LinkedIn funktioniert ein bisschen anders als andere soziale Netzwerke. Aber wenn du im B2B Bereich unterwegs bist, solltest du dich unbedingt näher mit dieser Plattform beschäftigen.

So bewirbst du deine Blogposts auf LinkedIn:

  • Bereite deine Zielgruppe auf das Thema deines Blogposts vor. Zum Beispiel durch gezielte Fragen oder Umfragen zu dem Thema deines Beitrags..
  • Poste den Link zu deinem Blogpost und vergiss nicht eine knackige Überschrift zu texten, die zu dem Business-Kontext von LinkedIn passt. 
  • Video-Formate werden in den letzten Monaten auf LinkedIn sehr gepusht. Nimm ein kurzes Video auf, in dem du deinen Blogpost bewirbst oder auf einen besonderes Asprekt deines Blogposts eingehst.
  • LinkedIn hat eine eigene Blog-Funktion. Du kannst entweder den gesamten Blogpost oder einen Teil deines Blog -Artikels einstellen und deine Follower einladen, den Rest des Textes auf deiner Seite zu lesen.

Hier stimme ich meine Community auf LinkedIN auf meinen Blogpost PR für kleine Unternehmen ein: 

11. Bewirb deinen Blog-Artikel auf Frageseiten

Auf Seiten wie Gute Frage oder Wer Weiss Was? stellen Menschen zu den unterschiedlichsten Themen Fragen.

So nutzt du Frageseiten, um deine Blogposts zu promoten

  • Suche gezielt nach Foren, in denen deine Zielgruppe unterwegs ist. Für bestimmte Nischen wie Fotografie, Tiere oder Frauenthemen gibt es abseits der großen Social Media Plattformen Foren mit sehr engagierten Nutzern.
  • Durchsuche diese Foren und Plattformen gezielt nach Fragen rund um dein Thema.
  • Antworte ausführlich auf die Frage und verweise als weiterführende Quelle auf deinen Blogpost. Vorsicht: die meisten Seiten reagieren allergisch auf Nutzer, die keine richtige Antwort geben und nur den Link zur eigenen Seite posten. Binde den Link auf deine Webseite immer in eine vollständige Antwort ein.

JETZT BIST DU DRAN:

  • Wähle zwei Blog-Promotion-Strategien, die zu dir und deinem Blog passen.
  • Überlege dir wie du diese Strategien konkret nutzen willst, um deinen Blog zu bewerben.
  • Plane diese Strategien in deinen Workflow ein.
  • Überlege dir, wie du den Erfolg dieser Strategien messen kannst.
  • Setze dir in drei Monaten einen Reminder und überprüfe, was diese Strategien dir gebracht haben.

Dieser Artikel wurde am 04.10.2019 vollständig überarbeitet und wird laufend aktualisiert.

Lade dir noch meine Vorlage für den idealen Blogpost runter und schreibe Blog Artikel, bei denen deine Wunschkunden weiche Knie bekommen.