Seite auswählen

Tailwind ist DIE Lösung für alle deine Pinterest Probleme. Du willst dir endlich dein Stück der Pinterest Traffic Torte holen (glaub mir, da sind richtig dicke Sahnestückchen dabei), hast aber keine Zeit (und vielleicht auch keine Lust) jede Woche Stunden mit pinnen zu verbringen?

Wie du mit Tailwind deinen Pinterest Traffic steigerst

 

Dann ließ diesen Blogpost besonders aufmerksam durch. Denn ich stelle dir jetzt DIE Geheimzutat für dein Pinterest-Erfolgsrezept vor: Tailwind. 

Tailwind App ist die einfachste Möglichkeit Pinterest zu rocken, ohne täglich Stunden am PC zu verbringen. Wenn du den Dreh einmal raus hast, kannst du deine Pins mit Tailwind für die nächsten sieben Tage lässig in einer Stunde planen. Eine Aufgabe, die ich übrigens gerne mal nebenher beim Netflix gucken erledige.

via GIPHY

Klingt gut? Isses auch. Deshalb habe ich für dich diese Tailwind App Anleitung geschrieben. In diesem Blogpost findest du alle Infos, um deinen Pinterest Traffic zu maximieren, ohne dein Zeit- oder dein finanzielles Budget zu sprengen.

Bevor wir loslegen, noch ein Hinweis:

Ich nehme am Affiliate Partnerprogramm von Tailwind teil und verdiene eine kleine Provision, wenn du Tailwind über meinen Link (mit einem Sternchen* gekennzeichnet) abonniert.

Ja, dieser Blogpost ist eine Liebeserklärung an Tailwind. Das liegt daran, dass ich die meisten Pinterest Automatisierungstools am Markt persönlich getestet habe und schließlich bei Tailwind hängen geblieben bin. Weil es meiner Meinung nach mit Abstand das beste Kosten/Nutzen-Verhältnis hat.Was ist Tailwind?

Tailwind* ist eine Pinterest Marketing Suite für Blogger und Unternehmen. Das Automatisierungstool für Pinterest bietet alle Funktionen die du brauchst, um den Traffic auf deiner Seite anzukurbeln sowie Leads und Verkäufe über Pinterest zu generieren.

Klar kannst du auf Pinterest auch mit einer DIY-Strategie erfolgreich sein und alle Pins von Hand pinnen. Aber wenn du ein Unternehmen führst und Pinterest für dich eine ernstzunehmende Traffic-Quelle ist, über die du qualifizierte Leser auf deine Seite holst, dann hast du keine Zeit fünfmal täglich auf Pinterest rum zu hüpfen.

Unter qualifizierten Lesern verstehe ich übrigens Menschen, die nicht nur auf der Suche nach kostenlosen Infos sind. Sondern die in einem späteren Schritt bereit sind deine Services zu buchen, dein Produkt zu kaufen, sich für deinen Newsletter anzumelden… was auch immer dein Conversion-Ziel ist.

Die wichtigsten Tailwind Features auf einen Blick:

  • Plane Pinterest Pins vor
  • Lass deine Pins genau dann ausliefern, wenn deine Zielgruppe online ist
  • Pinnen ein und denselben Pin mehrmals, in individuellen Intervallen
  • Entdeckt über Tailwind Pins, die zu deinen Themen passen
  • Verbindet dich mit anderen Pinnen in einem Tribe und unterstützt euch gegenseitig
  • Überwachen die Reaktionen auf deine Pins
  • Steiger deine Reichweite
  • Miss deine Resultate

Und das alles mit nur EINEM Tool. Nutzt du Tailwind schon? Nee?

 

Dann kannst du es JETZT kostenlos testen. Und die ersten 100 Pins bekommst du gratis obendrauf!*

Erste Schritte in Tailwind

Logge dich zunächst bei Tailwind* ein. Das kannst du ganz einfach mit deinem Pinterest Account machen. Den Rest übernimmt Tailwind für dich.

 

Melde dich mit Pinterest an

 

Schritt 1:

Tailwind analysiert nun deinen Account und deine Nische und generiert einen „Smart Schedule“ für dich. Das ist dein individueller Pinterest Kalender mit den idealen Zeiten, um deinen Content für deine Zielgruppe zu pinnen.

Schritt 2:

Stelle ein, wie viele Pins du am Tag pinnen willst (also genau genommen wie viele Pins Tailwind für dich ausliefern soll). Das können 5, 10, 20 oder sogar 75 Pins am Tag sein.

So planst du deine Pins in Tailwind

Schritt 3:

Plane jetzt deine Pins in Tailwind und dann bist du „ready to pin“ . Es gibt drei verschiedene Möglichkeiten, Pins in Tailwind zu planen:

  • Pinne direkt von Pinterest
  • Lade sie von deinem Blog hoch
  • Lade die Pins neu in Tailwind hoch

Am schnellsten gehen Methode eins und zwei. Und wenn du noch die Tailwind Browser-Extension installiert hast, bist du quasi nicht mehr aufzuhalten.

Gehe auf die entsprechende Seite (also auf Pinterest oder deinen Blog), klicke auf das Tailwind Icon und dir werden alle pinnbaren Bilder auf dieser Seite angezeigt.

 

Lass dir mir Tailwind alle pinnbaren Bilder anzeigen

 

Du kannst die Pinterest Grafiken auf deinen Lieblingsseiten natürlich auch manuell über den Pin It Button hochladen. Seit die DSGVO in Kraft ist, trifft man den Pin IT Button aber kaum noch an, weil er nicht die Richtlinien erfüllt.

Die ausgewählten Bilder werden unter Drafts (aka Entwürfe) bei Tailwind* gespeichert. In dem Eingabefeld unter der Grafik musst du angeben, auf welchen Boards du den Pin pinnen willst. Praktisch: Tailwind schlägt dir direkt passende Boards vor.

Pins Mit Tailwind planen

Überprüfe jetzt ob die Beschreibung des Pins so in Ordnung ist. Wenn du den Pin auf mehrere Boards pinnen willst, empfehle ich dir Intervalle einzurichten, sonst knallt du deinen Follower fünfmal den gleichen Pin um die Ohren. Das kommt nicht so gut an.

Klicke dafür den Intervall-Button und verteile deine Pins auf bis zu 7 Tage. Jetzt nur noch auf planen klicken und du bist fertig. Wenn du das Fenster schließt ohne deinen Pin zu planen, warten diese Pins unter „Drafts“ auf dich.

Ich mache es meistens so, dass ich immer wieder Pins in den Draft Bereich hochlade und sie dann alle auf einmal plane. Sind die Pins geplant, übernimmt Tailwind den Rest. Egal ob du schläfst, an deinem nächsten Blogpost arbeitest oder mit den Kinder spielst, Tailwind postet deine Pins für dich.

Tailwind ist übrigens ein offizieller Pinterest Marketing Partner. Das ist wichtig, denn das garantiert dir, dass deine Pins gleichberechtigt mit handgepinnten Pins angezeigt werden und das deine Daten sicher sind.

Soweit ist Tailwind ein solides Automatisierungstool für Pinterest. Jetzt will ich dir aber noch drei besonderer Features vorstellen, die Tailwind für mich auszeichnen: Tribes, die neue Loop Funktion und der Analytics Bereich. Aber der Reihe nach…

Was sind Tailwind Tribes?

Tailwind Tribes sind Mini-Communities innerhalb von Tailwind, die aus Bloggern und Influencern aus deiner Nische bestehen. Als Mitglied eines Tribes teilst du deine besten Pins mit deiner Tailwind-Gang. Wenn sie deine Inhalte genauso gut finden wie du, pinnen sie deine Pins auf ihre Boards weiter.

Im Gegenzug wird von dir natürlich erwartet, dass du die eingestellten Inhalte der anderen Tribe-Mitglieder weiter pinnstDiese Art von Pinterest Teamwork gibt es exklusiv nur bei Tailwind… und es funktioniert! Das klingt alles ein bisschen abstrakt, deshalb lass mich das mal an einem Beispiel verdeutlichen:

Stell dir vor du bloggst über veganes Essen. Dann würdest du dir zunächst einen Tribe mit Food-Bloggern aus deiner Nische suchen. Hey Family!

via GIPHY

Teile nur deine besten Rezepte mit deinem Tribe. Zum Beispiel das Rezept für deinen umwerfenden Rhabarberkuchen (hach…ich habe da gerade so Gelüste). Anderer Pinner schmücken sich gerne mit Pins, die gut ankommen. Das ist gut für das eigene Pinterest-Karma. Deshalb werden sie deinen Pin mit Begeisterung weiter pinnen.

Und Bähm! DIe Nummer der Foodies die das Rhabarberkuchen-Rezept bei Pinterest zu Gesicht bekommen wächst… und wächst… und wächst. Proportional dazu wachsen natürlich auch die Klicks auf dein Rezept. Und die Zahl der Leute, die dein Rezept danach direkt von deiner Webseite pinnen, steigt natürlich auch.

Und JETZT stell dir vor, du würdest das Rezept nicht nur mit einem, sondern mit mehreren Tribes teilen. Woahhh! Tailwind hat mit den Tribes echt eine geile kleine Traffic-Maschine gebaut. In diesem Video wird das Prinzip nochmal ganz genau erklärt:

Von dem enormen Potential für deine Reichweite mal abgesehen sind Tribes auch eine tolle Möglichkeit, neuen Content in deiner Nische zu entdecken. Und wer weiß… vielleicht sogar mit dem einen oder anderen Blogger aus deiner Nische über Pinterest hinaus einen Tribe zu formen.

Was ist die Tailwind Loop Funktion?

Die brandneue Tailwind Loop Funktion ist der smarte Weg, um deinen besten Inhalten dauerhaft mehr Traffic zu bescheren. Mit der Loop Funktion von Tailwind kannst du deine besten Pinterest Pins wieder und wieder ausliefern lassen. Und zwar genau zur richtigen Uhrzeit. Ehemaligen Board Booster Kunden kommt die Funktion bestimmt bekannt vor.

Aber Tailwind hat noch weiter gedacht. Die folgenden Funktionen sind richtig cool:

  • Richte einen Extra-Loop für jahreszeitabhängigen Content (zum Beispiel deine Blogposts rund um Weihnachten ein.
  • Habe deine Loop Pins immer im Blick. Wie alle anderen Inhalte auch werden sie im Kalender geplant.
  • Richte individuelle Loop Limits ein, damit du nicht gegen die Regeln individueller Gruppenboards verstößt
  • Du kannst dir für die geloopten Pins individuelle Statistiken anzeigen lassen. So kannst du prima verfolgen, welche Pins laufen und wo du nochmal nachlegen musst.

Klingt gut, oder? Ich bin gespannt, wann die Loop Funktion für die Allgemeinheit ausgerollt wird.

Tailwind Analytics

Pinterest verfügt zwar über einen eigenen Analytics Bereich, aber Tailwind liefert dir darüber hinaus eine Reihe weiterer Infos, mit denen du deine Pinterest Marketing- Aktivitäten optimieren kannst.

Ursprünglich kommt Tailwind aus der Analytics Ecke. Die Macher wissen also, wieso Zahlen wichtig sind und vor allem wie man sie verständlich aufbereitet.

Hier einige Zahlen, die dir Tailwind hübsch aufbereitet anzeigt:

  • Welche deiner Pins funktionieren am besten
  • Welche Boards laufen am besten
  • Wie viele neue Follower bekommst du im Schnitt
  • Wie laufen einzelne Pins und wie er Formen sie auf bestimmten Pinnwänden

Wieso sind Pinterest Zahlen wichtig

Auf Pinterest geht es um die Träume und Ziele deiner Zielgruppe. Die Boards die deine Leser anlegen und die Pins die sie teilen, ermöglichen dir einen einmaligen Blick in die Köpfe deiner Leser. Du erfährst zum Beispiel konkret

  • Wie sie ihr Homeoffice einrichten wollen
  • Wohin sie in den Urlaub fahren
  • Welchen Ernährungsstil sie bevorzugen

und noch viel mehr.

Für mich als Bloggerin und als CMO (Chief Marketing Officer) meines kleinen Unternehmens sind diese Informationen GOLD wert. Gerade im Content Marketing stehen wir immer wieder vor der Herausforderung heraus zu finden, was unsere Zielgruppe will, welche Fragen sie beschäftigen, welche Antworten sie suchen.

Denn genau das sind die Themen für Blogposts und andere Inhalte, mit denen wir unserer Zielgruppe optimal abholen. Die meisten Blogger und Unternehmen nutzen Pinterest hauptsächlich, um eigene Blogposts und Angebote unters Volk zu bringen.

Darüber hinaus kannst du bei Pinterest aber auch unglaublich viel über deine Zielgruppe lernen. Wertvolle Infos die dir helfen, deine Inhalte und deine Produkte noch besser auf deine Zielgruppe abzustimmen.

Wöchentliche Zusammenfassung

In Tailwind bekommst du eine wöchentliche Zusammenfassung deiner Aktivitäten angezeigt. Hier siehst du die Zahl der Pins, die du in dieser Woche gepinnt hast, die Zahl der Repins und die Zahl deiner Follower. Außerdem werden dir die Boards mit den meisten Repins, also deine erfolgreichsten Boards, angezeigt.

Wenn du tiefer einsteigen willst, sieh dir den Bereich „Profil Performance“ an. Hier kannst du sehen, wie dein Account in den letzten sieben Tagen performed hat:

 

Tailwind wöchentliche Zusammenfassung

 

Virality Score

Der Virality Score setzt sich aus der Gesamtzahl der Repins geteilt durch die Gesamtzahl deiner Pins zusammen. Diese Zahl ist ein Qualitätsbarometer für deine Pinterest Aktivitäten. Viel pinnen kann jeder. Aber kommen deine Pins auch bei deinen Followern und deiner Zielgruppe an? Und wenn du aktiver bist, steigt der Wert?

Engagement Score

Der Engagement Score zeigt dir an, wie sehr deine Zielgruppe mit deinen Pins interagiert. Sprich ob deine Pins geteilt und kommentiert werden, oder ob sie ein Leben als Boardhüter fristen.

Häufig gestellte Fragen

Ab wann lohnt es sich, in Tailwind zu investieren?

Tja, das kommt ein bisschen drauf an…  Wenn du davon überzeugt bist, dass Pinterest zukünftig einer der Pfeiler deiner Marketingstrategie sein wird, kannst du Tailwind von Anfang an nutzen. Selbst wenn du keinen oder nur wenig eigenen Content hast. Verbreite hochwertige und erfolgreiche Pins aus deiner Nische und baue so deine Reichweite auf Pinterest auf. Dadurch legst du das Fundament für die Sichtbarkeit deiner eigenen Inhalte.

Kann ich Tailwind auch an eine dritte Person auslagern?

Wenn dein Blog Teil der Content Strategie deines Unternehmens ist, wird du ab einem gewissen Punkt Aufgaben auslagern. Ich persönlich bin der Meinung, dass man als Inhaberin eines Unternehmens wenigstens mit den Grundprinzipien von Plattformen wie Pinterest oder Tools wie Tailwind vertraut sein sollte.

Was aber nicht heißt, dass man diese Tätigkeiten nicht auslagern kann. Tailwind kann man problemlos mit mehreren Leute nutzen. So kannst du zum Beispiel zusammen mit einer virtuellen Assistentin am Aufbau deines Pinterest Accounts arbeiten.

Gibt es eine Einführung in die Tailwind App?

Gute Frage! Insgesamt gibt es fünf Trainingsvideos, in denen die wichtigsten Funktionen Schritt für Schritt erklärt werden. Danach bist du fit für Tailwind.

Ich will Tailwind erstmal testen

Kein Problem, melde dich über diesen Link bei Tailwind an und du kannst die App nicht nur kostenlos testen, sondern hast 100 Pins gratis zur Verfügung. Du musst weder irgendwelche Daten eingeben noch gibt es ein Zeitlimit für die 100 Pins.

Was kostet Tailwind?

Für kleine Unternehmen und Blogger ist der Plus Plan meiner Meinung nach die beste Option:

  • Zahle jährlich und pinne unbegrenzt oder zahle monatlich und pinne bis zu 400 Pins/Monat
  • Der Smart Kalender liefert deine Pins zur perfekten Zeit aus
  • Nutze die ausführliche Auswertung: wie erfolgreich sind deine Pins, Boards und dein Profi insgesamt
  • Sieh genau, welche Beiträge von deiner Seite gepinnt werden
  • Tritt bis zu fünf Tribes bei und poste insgesamt 30 Pins in deinen Tribes
  • 250 Smart Loop Pins (Diese Funktion ist noch nicht für alle Profile ausgerollt)

Dieses Angebot gilt für ein Pinterest Profil. Zahle monatlich $15 oder spare 33% und bezahle $119.88 im Jahr. Wenn dir die Tribes oder die Smart Loos besonders viel bringen, kannst du für $9.99, $19.99, oder $29.99 im Monat zusätzliche Kontingente dazu buchen.

Du zahlst also nur für das, was du auch tatsächlich nutzt.

Mein Tipp:

Tribes eignen sich besonders für neue Blogger, die schnell Reichweite aufbauen möchten.

Die Loop Funktion ist dagegen super für Blogger geeignet, die schon länger bloggen und viel Content haben.

Minuspunkte:

Ich will dir an dieser Stelle zwei Punkte nennen, die Tailwind eventuell nicht zur perfekten Lösung für dich machen könnte:

  1. Tailwind ist ein tolles Tool, aber leider nicht ganz selbsterklärend. Den Smart Kalender bekommst du relativ schnell befüllt. Aber um alle Möglichkeiten auszuschöpfen, musst du dich intensiver mit dem Tool beschäftigen.
  2. Bisher ist Tailwind nur auf Englisch verfügbar. Du solltest ein bisschen Englisch können, um Tailwind reibungslos zu nutzen.

Und jetzt liegt es an dir:

  • Pinne weiter im DIY Style, was absolut in Ordnung ist und dir langfristig auch gute Resultate bescheren wird.
  • Lager deine Pinterest Aktivitäten an eine virtuelle Assistentin aus und zahle monatlich mindestens 50 Euro für diese Dienste.

Oder nutze das volle Potential von Pinterest und schicke jede Menge qualifizierte Leser auf deine Seite. Tag für Tag, mit nur einer Stunde Aufwand pro Woche.

 

Teste Tailwind jetzt kostenlos: