fbpx
 
So erstellst du einen Redaktionsplan

Kommt dir das bekannt vor?

  • Fällt es dir auch schwer, regelmäßig neue, zündende Ideen für deinen Blog, deine Social Media Kanäle und deinen E-Mail Newsletter zu entwickeln?
  • Findest du einfach nicht die Zeit, um regelmäßig neue Inhalte im Netz zu veröffentlichen und für deine Wunschkunden präsent zu sein?
  • Hast du mehrfach den Versuch gestartet, regelmäßig zu bloggen, (oder einen Podcast oder ein Video zu veröffentlichen), auf Instagram präsent zu sein und Facebook zu rocken? Aber irgendwie schaffst du es nie am Ball zu bleiben und nach einigen Wochen verlaufen deine Versuche immer im Sand?

Keine Sorge, du bist damit nicht alleine. Ich weiß GENAU wie das ist. 

via GIPHY

Und deshalb habe ich Bloggen mit Plan entwickelt. Der Content Planer für Coaches, kleine Unternehmen und Blogger mit Ambitionen.

Bloggen mit Plan ist ein Arbeitsbuch und ein Redaktionsplan in einem:

Lege im ersten Teil das strategische Fundament für deine Content Strategie. 

Erstelle im zweiten Teil einen Redaktionsplan für deinen Blog, deine Social Media Kanäle, deinen Newsletter und alle anderen Kanäle, auf denen du im Netz präsent bist. 

In diesem Blogpost zeige ich dir, wie du mit BLOGGEN MIT PLAN an einem Vormittag einen Redaktionsplan für die kommenden 12 Monate erstellst. 

Schritt 1: Mache die strategische Vorarbeit

Ich weiß, es kribbelt dir in den Fingerspitzen. Aber bevor du mit deiner Content Planung loslegst, empfehle ich dir den Mini-Strategie-Guide im ersten Teil von Bloggen mit Plan sorgfältig durchzuarbeiten. 

Der Guide unterstützt dich dabei, das Fundament für deine Content Strategie zu legen und einige Fragen zu klären, die für den Erfolg deines Blogs wichtig sind.

Wenn du genau weißt wen du mit deinem Blog erreichen willst, welche Aufgabe deine Social Media Kanäle haben und wo dein Newsletter in das Konzept passt, wirst du zielgerichteter arbeiten und bessere Ergebnisse sehen.

Auch wenn du schon eine Weile bloggst oder anderweitig regelmäßig Inhalte im Netz veröffentlichst, empfehle ich dir den Guide durchzuarbeiten. 

Überprüfe deine Content-Strategie und richte sie bei Bedarf neu aus. 

Ich gehe die Aufgaben jedes Jahr wieder durch. Mal geht es schneller, mal geht es langsamer.

Danach weiß ich immer genau, wo die Reise für mein Unternehmen hin geht.

via GIPHY

Und welche Kommunikationskanäle dabei welche Aufgabe übernehmen.

Schritt 2: Nimm dir Zeit für die Planung

Nachdem du den Strategie Guide durchgearbeitet hast, nimm dir mindestens einen halben Tag Zeit, um deine Content Planung für das kommende Jahr zu machen. 

Wenn du die Content Planung in einem Rutsch machst geht es schneller und du bist viel kreativer, als wenn du mal hier mal da eine halbe Stunde daran arbeitest. 

Mein Tipp: Mache es dir für deine Planungs Session so richtig schön.

Arbeite “Outside the Box”, also außerhalb der eigenen vier Wände, und gehe in ein schönes Kaffee, einen coolen Co-Working Space oder in die Bibliothek in der Nachbarstadt.

Es sollte ein Ort sein an dem du dich wohl fühlst und der dich so richtig motiviert. 

Die erste halbe Stunden Content-Planung fühlt sich nach Arbeit an, danach läuft es wie geschmiert. Versprochen! Und wenn du einmal in den kreativen Flow kommst, willst du garnicht mehr aufhören.

Schritt 3: Erstelle einen Jahresüberblick:

1. Definiere deine Meilensteine

Im ersten Schritt erstellst du eine Art Panoramabild der kommenden 12 Monate.

Was sind die großen Themen für dich und dein Unternehmen? Was sind deine Meilensteine?

  • Wirst du ein neues Produkt oder einen neuen Service launchen?
  • Wirst du an einem wichtigen Event teilnehmen?
  • Wirst du auf einer Konferenz sprechen?
  • Wirst du ein Buch veröffentlichen?

Überlege dir für jedes Quartal drei Meilensteine und trage diese Meilensteine in das Arbeitsblatt im Planer ein. 

Wenn du deine Ziele kennst, werden dir die nächsten Planungsschritte viel leichter fallen.

Dann planst du deine Blogposts, Newsletter und Social Media Posts so, dass sie deine Ziele optimal unterstützen.

Hilfe, ich weiß noch nicht was meine Meilensteine sind

Falls es dir schwer fällt ein Panoramabild deines Unternehmens für die nächsten 12 Monate zu entwickeln,  muss ich dich nochmal zurück auf Los schicken. 

Wenn du nicht weißt, was in deinem Business in den kommenden 12 Monaten passiert, solltest du keinen Redaktionsplan sondern einen Business Plan erstellen. 

via GIPHY

Gehe nochmal zurück und überlege dir, was du in den kommenden Monaten erreichen willst.

Wo soll deine Business-Reise hingehen?

Es geht nicht darum, dass jeder einzelne Punkt in Stein wird. Änderungen kannst du immer noch machen.

Aber du solltest wenigstens eine Vorstellung davon haben, wo du hin willst und wie du es erreichen willst.

2. Recherchiere Events oder Aktions- und Feiertage, die zu deinem Thema passen

Trage in der gleichen Übersicht zwei bis drei Feier- oder Aktionstage ein, die Aufhänger für Blogposts und Social Media Posts sein könnten.

Hier ein paar Beispiele: 

  • Du erstellst und verkaufst Schnittmuster? Dann könnte die FashionWeek in Berlin im Januar ein guter Aufhänger für kreativen Content sein 
  • Du bist im Bereich Sport und Ernährung unterwegs? Dann würde ich mir unbedingt den „Wirf deine Vorsätze über Board Tag“ am 17. Januar markieren
  • Du bist Hochzeitsfotograf? Dann trage dir den „Tag des Kusses“ am 13. Februar in deinen Redaktionskalender ein

Als besonderen Bonus enthält Bloggen mit Plan eine Übersicht mit mehr als 1000 Aktions- und Feiertagen, die du für deine Redaktionsplanung nutzen kannst.

Die Liste umfasst alle offiziellen Aktionstage der UN. Aber es sind auch viele humorvolle und leichte Tage wie der “Sprich wie ein Pirat”-Tag oder der “Tag des Igels” dabei. 

Ich weiß, einige Unternehmen haben Bedenken, ob solche Aktionstage mit Augenzwinkern zu ihrem Unternehmen passen.

Keine Sorge, mit ein bisschen Kreativität kannst du auch diese  “leichten” Tage für die Kommunikation rund um dein Thema nutzen. 

Inspirationen findest du in meinem Blogpost So nutzt du Aktionstage und Feiertage für dein Online-Marketing.

Schritt 4: Plane deine Inhalte quartalsweise

Im nächsten Schritt zoomen wir in dein Panoramabild rein und sehen uns einzelne Ausschnitte deines Content-Plans genauer an.  

Effizienter Bloggen 2020

Lass uns 2020 so effizient wie möglich arbeiten.

via GIPHY

Mein Tipp, damit du 2020 im Netz sichtbar wirst und deine Reichweite erhöhst OHNE in den Content-Burnout zu kommen:

Veröffentliche pro Woche einen Blogpost (oder einen Podcast oder ein Video). Und nutze diesen Blogpost als Basis, um daraus zahlreiche kleine Content-Häppchen für deine Social Media Kanäle oder deinen Newsletter zu erstellen.

Der Vorteil: Du musst pro Quartal nur 12 Blogpost-Ideen entwickeln und kannst diese Inhalte als Grundlage für alle anderen Content-Kanäle nutzen.

So entwickelst du strategisch Blogpost-Ideen für dein Unternehmen 

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, strategisch Blogpost Ideen für deinen Unternehmens-Blog zu entwickeln.

In diesem Post stelle ich dir zwei Möglichkeiten vor wie du Content Ideen entwickelst die die die Aufmerksamkeit deiner Wunschkunden im Netz erregen und dich dabei unterstützen, deine Dienstleistungen oder Produkte zu verkaufen.

1. Beantworte die Fragen deiner Kunden

Mache eine Liste mit 12 Fragen, die dir deine Kunden wieder und wieder stellen.

Es können allgemein Fragen rund um dein Thema sein. Es können aber auch Fragen sein, die deine Kunden immer wieder zu deinem Produkt oder deiner Dienstleistung haben.

Diese Fragen höre ich beispielsweise immer wieder:

  • Warum sollte ich als kleines Unternehmen bloggen?
  • Warum brauche ich einen Redaktionsplan
  • Wie erstelle ich einen Redaktionsplan
  • Wie oft muss ich neue Blogposts veröffentlichen?
  • Welche Arten von Blogposts muß ich schreiben, um meine Wunschkunden zu erreichen?
  • Wie komme ich auf Blogpost Ideen?

Et voilà, das sind schon sechs Blogpost Ideen.

Meine Kunden stellen auch ganz spezifische Fragen zu BLOGGEN MIT PLAN:

  • Wie sieht der Planer von innen aus? 
  • Welche Vorteile habe ich, wenn ich mit diesem Buch arbeite?
  • Ich habe bereits einen Kalender und möchte meine Planung nicht doppelt machen
  • Wie erstelle ich einen Redaktionsplan mit diesem Buch?
  • Wie nutze ich Aktions- und Feiertage im Content Marketing
  • Was mache ich, wenn ich das Buch im letzten Jahr gekauft habe, aber nicht so viel damit gearbeitet habe

Und das sind nochmal sechs mögliche Blogpost-Themen Fragen.

Wenn du meinem Blog folgst weißt du, dass ich einige dieser Fragen auch schon beantwortet habe, 

2. Stimme deine Blogposts auf die Customer Journey deiner Kunden ab 

Wenn in deinem Unternehmen ein konkretes Ereignis wie ein Produkt-Launch oder die Veröffentlichung eines Buches ansteht, empfehle ich dir deine Blogposts auf dieses Ereignis abzustimmen.

Von der ersten Erkenntnis „Oooh, ich habe da ein Thema, ein Problem oder eine Frage” bis hin zu einem überzeugten “Ja, ich kaufe das jetzt” durchlaufen deine Kunden verschiedene Phasen.

Der Fachbegriff dafür nennt sich Customer Journey.

Idealerweise begleitest du deine Wunschkunden mit deinen Blogposts, Social Media Posts, Newslettern und anderen Kommunikationsmaßnahmen durch diese Phasen und gibst ihnen immer genau die Hilfestellung, die sie in der jeweiligen Phase benötigen.

1. Phase: Aufmerksamkeit erregen

In der ersten Phase geht es darum, die Aufmerksamkeit deiner Wunschkunden im Netz zu erregen.

In meinen Blogpost behandel ich meistens ein Kerntheme von dem ich weiß, dass es meine Wunschkunden brennend interessiert.

Das sind beispielsweise die folgenden Themen: 

  • Wie kann ich mit meinem Blog Geld verdienen?
  • Wie komme ich auf Blogpost Ideen, die meine Kunden begeistern?
  • Welche Vorteile hat ein Blog für kleine Unternehmen?

Das sind einige der Blogposts die ich geschrieben habe, um die Aufmerksamkeit meiner Wunschkunden im Netz zu erregen.

Und ihnen einen kleinen Einblick zu geben, wie ich denke und arbeite. 

2. Phase: Interesse wecken

In der zweiten Phase geht es darum, mit deinen Inhalten das Interesse deiner Kunden zu fesseln und auf Fragen und Vorbehalte einzugehen.

Im Moment vermarkte ich beispielsweise meinen Blog Planer. Deshalb habe ich für diese Phase den Blogpost So arbeitest du effektiv mit Bloggen mit Plan geschrieben. 

3. Phase: Die Kaufentscheidung unterstützen

In dieser Phase geht es darum, die Kunden beim Kauf zu unterstützen und letzte Zweifel auszuräumen.

Zum Launch meines Planers gehe ich beispielsweise auf Facebook immer Live, um meiner Community das Buch persönlich vorzustellen. 

Diese Live-Schaltung nutze ich gezielt, um auf Vorbehalte und Fragen einzugehen und letzte Zweifel persönlich aus dem Weg zu räumen.

Achtung: Lass dich durch diese sehr strukturierte Art der Content-Planung nicht verunsichern.

Das sind Empfehlungen, die sich für viele Unternehmen im Netz bewährt haben. 

Es gibt keine festen Regeln, wie viel du von dieser oder jener Art von Content veröffentlichen musst. 

Merke dir einfach dass es Sinn macht, deine Kunden frühzeitig auf ein neues Produkt oder einen Launch einzustimmen und ihr Interesse für dein Thema zu wecken.

Plane einen festen Termin ein, um das zweite Quartal zu planen

Häufig ist es schwierig, länger als 90 Tage im Voraus zu planen.

Mein Tipp: plane in deiner initialen Planungs-Session das erste Quartal im Detail durch und setze dir einen Reminder für Mitte März, um das zweites Quartal zu planen. 

Und mache es mit den weiteren Quartalen genauso.

Schritt 5: Erstelle eine Monatsübersicht

Nachdem du das erste Quartal grob geplant hast, zoome noch weiter in dein Bild rein und erstelle einen Plan für die einzelnen Monate.

Hier geht es nicht nur darum Content-Ideen zu entwickeln sondern von Anfang an zu überlegen, wie du deine Blogposts recyceln und zweitverwerten wirst.

Es gibt viele Möglichkeiten, wie du deine Blogposts kanalübergreifend nutzen kannst: 

  • Erstelle auf der Basis deines Blogposts einen Beitrag für deinen Newsletter.
  • Greife dir einen markanten Punkt oder eine spannende Fragestellung aus deinem Blogpost raus und mache dazu ein kurzes Video, beispielsweise mit Lumen5.
  • Erstelle mit Hilfe von Canva oder Picmonkey kleine Grafiken mit einzelnen Zitaten oder markanten Sätzen und poste sie auf Social Media.

Schritt 6: Erstelle eine Wochenübersicht

Nachdem du nun einen Plan hast, welche Blogposts du Woche für Woche schreiben wirst, wie diese Blog-Artikel deine Business-Ziele unterstützen, und wie du diese Blogposts recycelst, trage in deinen Wochenplaner ein, WANN du WELCHE Inhalte WO postest. 

Dieser digital ausfüllbare Wochenplaner ist ein besonderer Bonus für alle Nutzer von Bloggen mit Plan.

Er ist ein tolles Tools um zu visualisieren, wann du wo im Netz sichtbar bist. So behältst du immer den Überblick.

Schritt 7: Jetzt bist du dran

Ja, es ist Arbeit einen Redaktionsplan für deinen Blog und dein  Unternehmen zu entwickeln. Ich will das hier gar nicht klein reden.

Aber es ist eine Arbeit, die sich lohnt.

  • Erstelle einen Redaktionsplan und spare Zeit und Geld, weil du deine Ressourcen besser nutzt.
  • Erstelle einen Redaktionsplan der konkret auf deine Unternehmensziele einzahlt und du wirst sehen, dass dein Blog von einer lästigen Pflichtübung zu einer Marketingmaschine wird.
  • Erstelle einen Redaktionsplan und du wirst sehen, wie Social Media auf einmal von einem Klotz am Bein zu deiner persönlichen Networking-Veranstaltung mit potentiellen Kunden und Markenbotschaftern wird.

Sicher dir jetzt deine Ausgabe von Bloggen mit Plan:

Und wenn du noch mehr Unterstützung benötigst, melde dich jetzt für den Bloggen mit Plan Workshop am 6. Februar 2020, 12 Uhr, an.

In dem 90 minütigen Live-Online-Workshop planen wir gemeinsam deine Content Strategie für 2020 und erstellen einen Redaktionsplan für dein Unternehmen. 

Hier findest du alle Informationen zu dem Workshop.

Weitere Informationen: