fbpx
So erstellst du eine  Blog Marketing Strategie für 2020: die komplette Anleitung

Lass es mich einfach mal auf den Punkt bringen:

Bloggen ist die eierlegende Wollmilchsau unter den Content Marketing Strategien.

Besonders, wenn du deine Blogposts als Basis für Inhalte mit Mehrwert-Garantie für deine anderen Content Kanäle auf Social Media oder deinen E-Mail Newsletter nutzt.

Und nein, ich sage das nicht nur weil ich Expertin für das Thema Bloggen bin.

Darf ich dich mit ein paar Zahlen überzeugen?

Bloggen ist eine der authentischsten, effektivsten und nachhaltigsten Marketing-Strategien für kleine Unternehmen.

  • Du willst 2020 einen Blog für dein Unternehmen starten und so deinen Wunschkunden im Netz den roten Teppich zu deiner Seite ausrollen? 
  • Du willst deine Sichtbarkeit und deine Reichweite im Internet steigern?
  • Du willst einen E-Mail Verteiler gefüllt mit den Kontakten deiner Wunschkunden aufbauen?
  • Du willst eine Community von Interessenten und Fans rund um deine Marke aufbauen?

Dann ist ein Blog das ideale Instrument. Denn du investierst damit  langfristig in den Erfolg deines Unternehmens.

Die Entscheidung FÜR einen Blog kann ungeahnte kreative Energien freisetzen. 

via GIPHY

Been there, done that!

Aber gerade wenn du deinen Blog nutzen willst um deine Wunschkunden im Netz auf dich aufmerksam zu machen, ihr Vertrauen zu gewinnen und sie von Interessenten in zahlende Kunden zu verwandeln, solltest du das Thema strategisch angehen.

Wenn du dir im Vorfeld Gedanken machst, wirst du mit deinem Blog langfristig erfolgreicher sein und bessere Resultate sehen.

Deshalb habe ich für dich diesen Blog Strategie Guide geschrieben.

Dieser Guide ist ein Leitfaden, der dich Schritt für Schritt durch die wichtigsten Fragen führt die du beantworten solltest, BEVOR du deinen Blog startest.

Tipp: Auch wenn du schon eine Weile bloggst lohnt es sich, den Blog Strategie Guide in regelmäßigen Abständen durchzugehen. So stellst du sicher, dass du auf Kurs bist und deine Content Strategie direkt auf deine Business Strategie einzahlt.

Klingt gut? Dann lass uns direkt loslegen!

1. Definiere deine Vision

Die Vision für deine Blog-Strategie geht Hand-in-Hand mit deiner Vision für dein Unternehmen.

Dream big darling. Und beantworte die folgenden Fragen:

  • Wieso gibt es dich und dein Unternehmen?
  • Für was willst du in 10 Jahren stehen?
  • Was willst du erreichen?

Formuliere deine Zukunftsvision so lebendig wie möglich und traue dich ruhig an die ganz großen Ziele ran.

Es geht nicht darum was deiner Meinung nach möglich ist, sondern was in einer perfekten Welt möglich wäre.

Dein Vision-Statement soll dich motivieren, anspornen und dir dabei helfen, über dich und deine (angenommenen) Grenzen hinaus zu wachsen.

2. Definiere deine Mission

Dein Blog Mission Statement ist sowas wie der Polarstern deiner Content Marketing Strategie.

In deinem Blog Mission Statement definierst du wie dein Blog dazu beiträgt, deine Vision Wirklichkeit werden zu lassen.

Beantworte die folgenden Fragen in drei bis vier Sätzen:

  • Wen sprichst du mit deinem Blog an?  Wer ist deine Zielgruppe?
  • Was bietest du deinen Lesern? Welche Art von Inhalten (Tutorials, Interviews, Anleitungen, Inspirationen etc.) erwartet sie auf deinem Blog?
  • Welchen Mehrwert liefern deine Inhalte deinen Lesern? Welche neuen Erkenntnisse gewinnen sie? Wie helfen deine Texte deinen Wunschkunden dabei, zu wachsen und schlauer und glücklicher zu werden?

Mein Tipp: Lasse deine Business Ziele mal außen vor und versuche diese Fragen ganz im Sinne deiner Wunschkunden zu beantworten. Häufig verbessert das deutlich die Qualität des Blogs.

3. Wofür steht deine Marke

Deine Wunschkunden (oder Wunschleser) besuchen deine Seite, weil sie bei Google nach deinem Thema gesucht haben. Aber sie kommen wieder, weil du sie mit deiner Persönlichkeit überzeugt.

Es gibt jede Menge Unternehmen im Netz die bloggen – und deren Blog-Beiträge sich alle gleich lesen #Klartext.

DU willst nicht eine weitere Lärmquelle im Netz sein. Die Zeit (und das Geld) kannst du dir sparen.

Entwickel statt dessen eine individuelle Markenpersönlichkeit, und hebe dich so von dem  Content-Lärm im Netz ab.

Die folgenden Fragen unterstützen dich dabei: 

  • Was unterscheidet deinen Blog von anderen Blogs in deiner Nische? Was ist deine individuelle Note, deine einmalige Sichtweise, dein besonderer Blickwinkel auf dein Thema?
  • Was ist die Schreibstimme deines Blogs? Was ist der einzigartige Tonfall deiner Marke? Schreibst du selbstbewusst und locker oder eher humorvoll und ironisch? Oder bist du vielleicht die Frau mit dem freundlich erhobenem Zeigefinger?
  • Welche wiederkehrenden Elemente machen deine Texte und Blog Posts unverwechselbar?
  • Welche Farben, Bilder und grafischen Elemente definieren deine Marke und finden sich auch auf deinem Blog wieder?

4. Wer ist deine Zielgruppe

Deine Blogposts sollen deinen Wunschkunden im Netz den roten Teppich auf deine Seite ausrollen.

Du willst das Vertrauen deiner Zielgruppe gewinnen und sie von Fremden zu einem (kaufbereiten) Teil deiner Community machen.

Das klappt nur, wenn du deine Kunden kennst. Wenn sie dir ähnlich vertraut sind, wie deine beste Freundin.

Erstelle ein (oder mehrere) Profile deiner Wunschkunden. 

Sammel dafür alle Informationen, die du im Netz über sie finden kannst.

  • Sieh dich in den Foren und Facebook-Gruppen um, die deine Wunschkunden nutzen. Worüber reden sie? Welche Fragen stellen sie? Was sind ihre Probleme und Nöte?
  • Nutze Google Analytics
  • Nutze die Analyse Tools von Instagram, Facebook & Co
  • Befrage deine Kunden oder Interessenten persönlich

Und schreibe auf der Basis dieser Informationen ein kurzes Profil deiner idealen Kundin.

Falls du ein visueller Mensch bist, erstelle auf Pinterest ein Moodboard deiner Wunschkundin.

Wenn du deine Blogposts, Social Media Beiträge und Newsletter für eine konkrete Person schreibst, lesen sie sich viel persönlicher. Und heben sich wohltuend von dem Einheitsbrei im Netz ab.

via GIPHY

5. Welche Produkte oder Dienstleistungen willst du mit deinem Blog bewerben?

Mit deinem Blog möchtest du auf ein Produkt oder eine Dienstleistung aufmerksam machen. 

Definiere genau, WAS du mit deinem Blog erreichen willst:

  • Vertreibst du ein digitales Produkt wie einen Online-Kurs, ein eBook oder Webinare?
  • Möchtest du dich als Expertin positionieren, um als Sprecherin gebucht zu werden?
  • Schreibst du einen Blog, weil du eine Dienstleistung wie Fotografie oder Webdesign anbietest? 
  • Möchtest du neue Coaching-Klienten gewinnen?

Falls das Thema neu für dich ist findest du hier einen Blog Post mit verschiedenen Möglichkeiten, als Blogger Geld zu verdienen.

Übrigens: Auch als Unternehmen darfst du die Reichweite deiner Content Plattform nutzen, um als Affiliate auf die Produkte oder Dienstleistungen von Partnern hinzuweisen.

Voraussetzung ist natürlich immer, dass du voll hinter deinen Partnern stehst und die Sachen aus Überzeugung empfiehlst.

Falls das für dich in Frage kommt notiere alle Partner, mit denen du aktuell zusammen arbeitest und schreibe Firmen auf, mit denen du gerne in Zukunft kooperieren würdest.

6. Definiere das Ziel deiner Blog Strategie

Es ist wichtig, dass du dir klare Ziele für deinen Blog setzt.

Wer nicht weißt in welche Richtung es geht, verliert schnell den Fokus. 

Wenn du bloggst um dein Unternehmen im Netz sichtbar zu machen und neue Kunden zu gewinnen, sollten sich deine Blog-Ziele an deinen Unternehmens-Zielen orientieren.

Frage:  Wo willst du in 12 Monaten mit deinem (Blog)- Unternehmen stehen?

Was willst du erreichen? Welche Projekte willst du umsetzen?

Tipp: Falls du diese Frage im Moment nicht beantworten kannst, empfehle ich dir nochmal einen Schritt zurück zu gehen und diese Frage zu beantworten, bevor du einen Blog startest. 

Brich deine Ziele in kleine Projekte runter und überlege dir, wie dein Blog diese Ziele strategisch unterstützen kann.

  • Du willst im nächsten Jahr als Sprecherin für eine große Konferenz gebucht werden? Dann überlege dir wie du deinen Blog nutzen kannst, um auf dich als Expertin, Sprecherin und Influencer zu positionieren..
  • Du willst deine E-Mail Liste aufbauen, um in einigen Monaten einen Online-Kur zu verkaufen? Dann überlege, wie du deine Wunschkunden durch deinen Blog auf deine Seite holen und sie davon überzeugen kannst, sich in deine E-Mail Liste einzutragen.
  • Du willst deine Wunschkunden auf ein konkretes Produkt oder eine Dienstleistung aufmerksam machen? Dann überlege, wie du mit deinen Blogposts das Interesse deiner Zielgruppe für dein Angebot wecken kannst.

Mein Blog-Planer BLOGGEN MIT PLAN unterstützt dich dabei deine Content-Strategie zu definieren und deine Unternehmensziele in Blogposts zu “übersetzen”. In dem Online-Bereich zum Planer führe ich dich Schritt-für-Schritt durch den Prozess.

7. Überlege dir eine Struktur für deinen Blog

Im nächsten Schritt überlegst du dir, in welchen Kategorien du Blogposts veröffentlichen wirst. 

Blog Kategorien sind wichtig. Sie helfen deinen Besuchern sich auf deiner Seite zurecht zu finden. Und sie unterstützen die Suchmaschinen dabei, deine Seite zu verstehen.

Es gibt kaum etwas verwirrenderes als Blogs mit 24 Kategorien und ebensovielen Unterkategorien. Das schreckt mich als Leser ab und das schreckt auch die Suchmaschinen (Stichwort SEO) ab .

via GIPHY

Deshalb überlege dir im Vorfeld, wie du deine Themen auf deinem Blog strukturieren willst.

In meinem Planer Bloggen mit Plan findest du Arbeitsblätter, die dich bei der Definition deiner Kategorien (und Unterkategorien) unterstützen.

8. Definiere deinen redaktionellen Prozess

Das Geheimnis erfolgreicher Blogs ist simpel: sie veröffentlichen REGELMÄßIG neuen, hilfreichen Content.

Im Idealfall Woche für Woche.

Das fällt die am Anfang leicht, wenn dir der Enthusiasmus für das neue Projekt Flügel verleiht. Und das kann ganz schön anstrengend sein, wenn der Enthusiasmus sich dem nächsten Projekt zuwendet.

Deshalb ist es wichtig, den redaktionellen Prozess zu definieren.

Schreibe alle Tätigkeiten auf, die in die Erstellung eines neuen Blog-Beitrags fließen und dokumentiere, wie lange du für die einzelnen Arbeiten brauchst.

So kannst du einzelne Aufgaben zusammen legen (oder auslagern) und bewusst Zeit für die einzelnen Arbeitsschritte einplanen. 

9. Wie sieht der Info-Markt in deiner Nische aus?

Es gibt in deiner Nische bereits den einen oder anderen Blog? Gut! Das bedeutet nämlich dass sich Menschen für dein Thema interessieren.

Sie dir an, wer im Netz noch zu deinem Thema schreibt und überlege profitiere von den Erfahrungen der anderen:

Wer sind deine Blog-Helden?

via GIPHY

Was sind die führenden Blogs oder Content Plattformen in deiner Nische?

  • Nenne drei Dinge, die deine Helden richtig gut machen
  • Nenne drei Punkte, die du besser machen würdest.

Vergiss nicht, dir auch die Social Media Kanäle deiner Helden anzusehen.

Wer sind die Mitbewerber in deiner Nische?

Welche Blogs oder Content Plattformen in deiner Nische sprechen eine ähnliche Zielgruppe an und sind mit dir ungefähr auf einem Level?  

  • Nenne drei Punkte, die diese Blogs richtig gut machen
  • Nenne drei Punkte, die du besser machen würdest

Vergiss nicht, dir auch die Social Media Kanäle deiner Mitbewerber anzusehen.

10. Definiere deine E-Mail Marketing Strategie

Der Spruch “das Geld steckt in der Liste” ist nach wie vor aktuell. 

Deshalb solltest du von Anfang an am Aufbau deiner E-Mail Liste arbeiten.

Mailchimp und Mailerlite (mein Favorit) sind Tools die bis zu einer gewissen Abonnentenzahl kostenlos und einfach zu bedienen sind.

Gehe das Thema E-Mail Marketing strategisch an und beantworte die folgenden Fragen:

  • Wie willst du die Besucher deiner Seite davon überzeugen, sich in deinen E-Mail Verteiler einzutragen?
  • Welche Arten von E-Mails wirst du versenden? 
  • Wie oft wirst du dich per E-Mail bei deinen Abonnenten melden?

11. Definiere deine Traffic Strategie

Mache dir Gedanken darüber, wie deine Wunschkunden den Weg auf deine Seite finden.

Es reicht nicht, regelmäßig hilfreiche Blogposts auf deiner Seite zu veröffentlichen. Du musst auch dafür sorgen, dass jemand die Blogposts zu Gesicht bekommt. Deshalb gehört zu deiner Blog Marketing Strategie auch ein Plan, wie und wo du deine Blog Posts bewerben wirst.

Definiere deine SEO Strategie

SEO (Suchmaschinenoptimierung) und Content Marketing passen zusammen wie Cupcakes und Buttercreme, Gin und Tonic oder Nachos und Salsa.

Kurz zur Info: Content Marketing ist genau das was du machst, wenn du auf deiner Seite oder deinem Blog regelmäßig Inhalte mit dem Ziel veröffentlichst, deine Wunschkunden auf dich aufmerksam zu machen.

Entgegen weit verbreiteter Vorurteile ist SEO nicht die böse Seite der Macht. SEO bedeutet einfach deine Seite und deine Blogposts für deine Leser und Google so lesenswert wie möglich zu machen, damit sie im Netz gut gefunden werden.

Dazu gehört, dass du dir Gedanken machst nach was deine Wunschkunden wohl im Netz suchen (Stichwort Keyword-Recherche). Und dazu gehört auch das du deine Bilder so optimierst, dass deine Seite nicht ewig lädt.

Wenn das Thema komplett neu für dich ist, empfehle ich dir als Einstieg meinen Blog Post SEO für Anfänger.

Definiere deine Social Media Strategie

Social Media ist ein wichtiger Teil deiner Blog Marketing Strategie. 

via GIPHY

Konzentriere dich am Anfang auf ein oder zwei Kanäle, die für dich und deine Zielgruppe relevant sind.

Es ist immer besser auf ein oder zwei Social Media Kanälen einen starken Auftritt hinzulegen, anstatt überall ein bisschen präsent zu sein.

Überlege dir genau was deine Zielsetzung für die verschiedenen Social Media Kanäle ist und wie sie in deine Blog Strategie passen.

Die folgenden Fragen helfen die dabei:

  • Welches Ziel verfolgst du mit diesem Social Media Kanal?
  • Wie häufig wirst du posten?
  • Was wirst du posten?
  • Wie unterscheiden sich deine Posts auf diesem Kanal von den Posts auf deinen anderen Kanälen?

Wo wirst du deinen Blog offline bewerben?

Auch offline hast du jede Menge Möglichkeiten, deine Wunschkunden auf deinen Blog und deine Social Media Kanäle aufmerksam zu machen. 

Lass dir diese Möglichkeiten nicht durch die Lappen gehen: 

  • Verweise auf deiner Visitenkarte auf deinen Blog
  • Besuche Bloggertreffen (im Business Bereich kann ich die Blog4Business Konferenz empfehlen), Konferenzen, Seminare oder Netzwerktreffen wie Barcamps
  • Drucke den Namen deines Blogs auf Werbematerialien
  • Schreibe für die örtliche Zeitung oder Branchen Publikation (ja, es gibt auch noch Printpublikationen) in deiner Nische

12. Definiere ein Budget für deinen Blog

Content Marketing ist langfristig eine der kostengünstigsten Möglichkeiten, um im Netz sichtbar zu werden.

Trotzdem sind ein Blog oder ein Online Magazin immer mit Kosten verbunden. 

Das sind die Initialkosten für deinen Blog

Wer professionell bloggen will, kommt an gewissen Initialkosten nicht vorbei. Alles andere ist meiner Meinung nach Augenwischerei. Wenn du frisch startest, solltest du die folgenden Kosten berücksichtigen:

  • Eine eigene Domain
  • Hosting
  • Ein professionelles Theme
  • Ein professionell gestaltetes Logo
  • Eine Backup Lösung
  • Ein SEO Plugin
  • Visitenkarten und anderes Promomaterial
  • Budget für ein Tool, um deine Social Media Aktivitäten zu automatisieren
  • Budget für ein Grafik Tool wie Canva oder eine Grafiker*In

13. Analyse und Auswertung 

Behalte deine Zahlen im Blick (ich verwende dafür Google Analytics) und werte sorgfältig aus wie viele Besucher auf deine Seite kommen, über welche Kanäle sie kommen und welche Inhalte sie besonders interessieren.

In diesem Blogpost zeige ich dir, welche Zahlen du unbedingt auswerten solltest.

In meinem Blog Planer BLOGGEN MIT PLAN findest du ein Arbeitsblatt das dich dabei unterstützt, deine Zahlen Monat für Monat zu erfassen.

Ich weiß das Thema Analyse schreckt viele ab. Aber wenn dein Blog im Zentrum deiner Marketing Aktivitäten steht helfen dir deine Zahlen dabei, deine Marketing Maschine zu steuern und gezielt zu optimieren.

UND, ganz wichtig: Zahlen können unheimlich motivieren!

Und jetzt bist du dran! 

Lege das strategische Fundament für deine Sichtbarkeit im Netz und erstelle auf dieser Basis einen Redaktionsplan für deinen Blog. Du wirst sehen, die Arbeit an deinem Blog wird dir deutlich leichter fallen.

Und du wirst bessere Resultate sehen.

Mein Blog Planer BLOGGEN MIT PLAN unterstützt dich mit zahlreichen Arbeitsblättern dabei, eine Blog Marketing Strategie zu entwickeln.