fbpx
 

Hilfe, wie soll ich das nur alles schaffen? 

Selbständig sein ist ne ganze Menge Arbeit – auch wenn dir manche Online-Business-Gurus was anderes verkaufen wollen.

Und du wirst immer wieder an den Punkt kommen, an dem du dich fragst, wie du das nur alles schaffen sollst.

Besonders, wenn du nebenher noch eine Familie managst. Oder noch einen Job hast. Oder einfach noch ein Leben haben möchtest. 

Muss da Social Media wirklich sein?

Ja, Social Media muss sein. Außer du hast offline ein exzellentes Netzwerk, über das du zuverlässig Kunden gewinnst. Und kannst dich darauf verlassen, dass das auch die nächsten Jahre so bleibt.

Aber keine Sorge, auch beim Thema Social Media gibt es Abkürzungen und Hacks

Und meine besten Social Media Tipps für Unternehmerinnen mit wenig (oder sehr wenig) Zeit teile ich heute mit dir. 

PS: Ganz am Ende habe ich noch einen Bonus Tipp für dich. Also lies unbedingt bis zum Ende. 

Höre dir diesen Beitrag als Podcast an:

Abonniere meinen Podcast auf iTunes I Google I Spotify 

Social Media Tipp #1: Du musst nicht auf jeder Social Media Plattform sein

Der wichtigste Social Media Tipp zuerst:

Du musst nicht auf allen Social Media Plattformen aktiv sein. 

Social Media Multitasking kostet unheimlich viel Zeit – und ist selten erfolgreich. 

Es ist immer besser die Sprache einer Social Media Plattform perfekt zu sprechen und regelmäßig präsent zu sein. 

Als auf vielen Social Media Netzwerken halbherzig aktiv zu sein. 

Melde dich gerne bei den größten Social Media Netzwerken an und sicher dir deinen Namen. 

Aber entscheide dich für ein soziales Netzwerk, auf dem du primär aktiv bist. Und baue dir hier deine Community rund um deine Marke im Netz auf. 

Wenn du ein Social Media Netzwerk einmal geknackt hast und weißt, welcher Content bei deiner Zielgruppe gut ankommt, kannst du immer noch weitere Netzwerke dazu nehmen. 

Und deine Erkenntnisse und Erfahrungen direkt nutzen, um dir hier eine Community aufzubauen.

Social Media Tipp #2: Lege eine Content-Sammlung an

Vor einigen Jahren habe ich bei einer Veranstaltung zum Thema Content-Marketing einen Tipp bekommen, der meine Art Content zu erstellen komplett auf den Kopf gestellt hat:

Nutze jede Art von Content, die du erstellst, mindestens dreimal.

Das war für mich ein absoluter AHA-Moment. Denn jede Art von Content, egal ob es lange Blogartikel oder kurze knackige Social Media Posts sind, kostet Zeit. 

Es macht total viel Sinn, diesen Content mehrfach zu nutzen.

Angenommen du hast einen klassischen Instagram-Post, der richtig gut funktioniert hat. Dann mache aus diesem Instagram Post…

  • Ein Instagram Reel
  • Einen Karussell-Post 
  • Und einen Twitter Thread (mehrere Tweets zum gleichen Thema)

👉 Und danach könntest du den Post auch noch als Basis für deinen Newsletter nutzen. 

Das muss natürlich nicht immer alles in der gleichen Woche passieren. Speicher dir deinen besten Content ab. 

Und bediene dich bei Bedarf aus dieser Sammlung. 

So hast du immer Content parat, der erwiesenermaßen funktioniert. 

Und den du nutzen kannst, wenn ein Launch ansteht, wenn du einen neuen Kunden hast, wenn du mal krank bist oder wenn es in der Familie gerade stressig ist.

Langweile ich meine Social Media Community nicht, wenn ich immer wider die gleichen Inhalte poste?

Keine Sorge, die meisten Menschen bekommen das gar nicht mit, dass du den gleichen Post in verschiedenen Formaten postest.

Im Gegenteil, du tust ihnen damit sogar einen Gefallen.

  • Du gehst damit auf verschiedene Lerntypen ein (es gibt Menschen, die Videos besser verarbeiten können als Texte und wieder andere verstehen komplexe Inhalte besser, wenn die grafisch schick aufbereitet sind. 
  • Du erhöhst die Chance, dass deine Kunden deine Message überhaupt sehen. 
  • Und die meisten Kunden müssen deine Message mehrmals hören, bevor sie aktiv werden. 

Social Media Tipp #3: Lass dich von Aktions- und Feiertagen inspirieren

Wenn du gerade von Termin zu Termin hetzt, zwischendrin noch schnell ein Geburtstagsgeschenk besorgen musst und der Wäscheberg ruft, ist es nicht leicht sich nebenbei noch kreative Social Media Ideen mit dem gewissen Etwas aus den Rippen zu schneiden.

Mein Tipp: nutze Aktions- und Feiertage (auch Thementage genannt) als Inspirations-Hilfe.

Tage wie der Tag des Kaffees (am 29. September), der Tag der Lehrer (am 5. Oktober) oder Vorlesetag (am 20. November) sind super Aufhänger für Social Media Posts.

Lass mich an der Stelle kurz mit drei häufigen Missverständnissen rund um Aktions- und Feiertage aufräumen: 

Du musst in deinem Social Media Post nicht auf den Thementag hinweisen

Du musst nicht auf den Thementag hinweisen, wenn du einen Social Media Post dazu machst. Häufig sieht das sogar ein bisschen merkwürdig aus. Nutze den Tag einfach als Inspiration – und erstelle einen Beitrag mit einem engen oder weiten Bezug zu dem Thema.

 

Der Tag muss keinen direkten Bezug zu deinem Business haben

Wenn du einen Thementag nutzt, muss der Tag nicht unbedingt einen Bezug zu deinem Business haben. 

Wenn du von dem Thementag einen Bogen zu deinem Unternehmen zu schlagen kannst, umso besser. Aber es ist auch total in Ordnung Aktions- und Feiertage einfach zu nutzen, um mit deinen Kunden ins Gespräch zu kommen.

Denke daran: Social Media ist nichts anderes als eine riesige Netzwerkparty. 

Und wer steht auf Netzwerkpartys schnell alleine da? Genau, die Leute die NUR über ihr Business quatschen. Small Talk und freundlicher Austausch, sich besser kennenlernen und Gemeinsamkeiten entdecken sind neben dem Businesstalk auch ein wichtiger Teil des netzwerkens.

Der Thementag muss nicht für dein Land relevant sein

Thementage unterstützen dich dabei, Ideen und Aufhänger für deine Social Media Posts zu finden. Von daher ist es egal, ob der Tag in Deutschland gefeiert wird oder eigentlich aus den USA kommt. 

Wenn du Expertin für glutenfreie Ernährung bist, dann ist der amerikanische Tag des Cupcakes ein perfekter Aufhänger, um dein Rezept für glutenfreie Cupcakes zu posten.

Und wenn dein Thema mehr Diversität in Kinder- und Jugendbüchern ist, das könntest du zum Beispiel den amerikanischen Black History Month (der übrigens im Oktober gefeiert wird) nutzen, um bevorzugt Bücher von Schwarzen Autor*innen oder Kinderbücher mit POC Held*innen vorzustellen.

👉 Noch mehr Tipps und Ideen, wie du Thementage in deinem Marketing nutzt, findest du in diesem Blogartikel.

Social Media Tipp #4: Arbeite mit einem Social Media System

Vielen Unternehmen denen es schwerfällt regelmäßig auf Social Media präsent zu sein, fehlt einfach ein System. Sie wissen nicht, was sie wann posten sollen… und verfallen in gestresstes Prokrastinieren.

Ich nenne das gerne den Social Media Jojo-Effekt.

Mein Social Media Tipp für alle, die damit zu kämpfen haben: arbeite mit einem System, wie dem LINA-System. Damit du dir nie wieder Gedanken machen musst, was du wann posten sollst.

Hä, LINA-System – was soll denn das sein?

Keine Sorge, das System ist schnell erklärt:

  • Postes vier verschiedene Arten von Content zu den Themen Lernen, Inspiration, News & Aktuelles und Austausch (Achte auf die Großbuchstaben – daher kommt der Name LINA) an vier Tagen pro Woche.
  • Mache einen Tag Pause (den Tag kannst du selber bestimmen)
  • Und nimm dir das Wochenende frei.

Wenn du dich an dieses System hältst und regelmäßig postest, reichen vier verschiedene Arten von Content an vier Tagen pro Woche völlig aus, um auf Social Media sichtbar zu werden und dir eine Community auf dem Netzwerk deiner Wahl aufzubauen.

Du willst dir das System genauer ansehen? Dann lade dir mein aktuelles kostenloses PDF runter.

Ich habe einen Social Media Redaktionsplan für die nächsten 30 Tage für dich vorbereitet, der dem LINA-System folgt. 

In dem Plan findest du jede Menge Content-Ideen und Anregungen, um die nächsten 30 Tage zuverlässig auf Social Media präsent zu sein. Und ratzfatz zurück in deine Content-Routine zu findest, wenn du im Sommer eine kleine Pause gemacht hast.

UND: ich erkläre dir ganz genau wie das LINA-System funktioniert, damit du es zukünftig für dein Unternehmen umsetzen kannst. Und dir nie wieder Gedanken machen musst, was du wann posten solltest.

Bonus-Tipps: So erstellst du schneller Content für Social Media 

Arbeite mit Vorlagen

Erstelle einmal ein Set an Grafiken in deinem Design für deine Social Media Posts (oder lasse sie erstellen) und dann nutze diese Vorlagen wieder und wieder. Damit sparst du jede Menge Zeit.

Diktiere deine Social Media Posts

Dir fällt es schwer deine Posts zu schreiben? Du hast das Gefühl sie klingen irgendwie hölzern und steif? Dann probiere mal deine Social Media Posts zu diktieren. Wenn du sie in Evernote oder ein Google Doc diktierst, hast du sie direkt als Text vorliegen. Und musst sie nur noch schön formatieren.

Erstelle deine Social Media Posts in einem Rutsch

Wenn du jeden Social Media Post einzeln schreibst UND die Grafik dafür erstellst UND vielleicht noch einen Link raussuchst, verschwendest du unglaublich viel Zeit. Plane und erstelle alle Social Media Posts in einem Rutsch: für die ganze Woche oder sogar für den ganzen Monat.