fbpx
 

Ich arbeite seit einigen Jahren vor allem von Zuhause aus und ich liebe es. Allerdings bringt die aktuelle Situation selbst mich als erfahrene Heimwerkerin an meine Grenzen. 

Homeoffice ist eine coole Sache, wenn du es dir selber aussuchen kannst. Wenn du Zuhause ungestört bist und wenn du je nach Laune auch mal den Ort wechseln kannst. Ich arbeite nämlich auch ganz gerne von der Bibliothek oder einem Kaffee aus. 

Für diesen Blogpost habe ich einige Kolleginnen und erfahrene Daheim-Werkerinnen um ihre besten Tipps zum Thema Homeoffice gebeten.

Das Ergebnis ist eine umfassende Anleitung, wie du effizienter von Zuhause arbeitest, ohne deine wichtigste Ressource dabei zu vernachlässigen: nämlich dich selber.

Passe deine Arbeitszeiten und Erwartungen der aktuellen Situation an

Solange die aktuelle Situation anhält, versuche dir so wenig Druck wie möglich zu machen. Ich habe alle Aufgaben in in must-dos und can-dos priorisiert. Nicht nur auf der Arbeit, sondern auch im und ums Haus. Es ist ja nicht so, als würde jemand zu Besuch kommen 😉.

Gewisse Dinge müssen im Moment einfach warten. Die Kinder, der Familienfrieden und unsere Gesundheit gehen vor. 

Aufgaben bei denen ich mich wirklich konzentrieren muss, versuche ich in den Zeiten zu erledige  wenn die Kinder schlafen oder aus dem Haus sind. Das heißt, ich stehe entweder früher auf oder bitte meinen Mann, mit den Kindern nach draußen zu gehen. 

Das ist keine Dauerlösung, ganz klar. Aber ich gehe davon aus, dass die aktuelle Situation auch nicht für immer anhält.

Plane deinen Tag im Homeoffice am Abend vorher

Plane deinen Tag am Abend vorher. Dann kannst du am nächsten Tag direkt loslegen.

Wenn du es nicht gewohnt bist von Zuhause zu arbeiten kann es passieren, dass du bereits auf dem Weg zum Schreibtisch eine ganze Menge Zeit verplemperst. 

Hier Nachrichten checken, da kurz noch auf eine Message antworten, die Waschmaschine voll machen… und zack, ist es 12 Uhr. Und du hast noch nichts geschafft.

Mein Tipp: plane deinen Tag am Abend vorher. Dann weißt du genau wann du wo sein musst um was zu machen… und musst am nächsten Tag nicht so viele Entscheidungen treffen.

Trage zuerst die Pausen ein: wann wirst du Mittag essen, wann machst du einen Spaziergang.

Trage ein wann du Feierabend machen wirst.

Und dann trage deine to-dos ein.

Wichtiger Punkt: priorisiere deine Aufgaben:

Setze im Homeoffice Prioritäten.

Cathy von Marketic Design arbeitet seit Jahren von Zuhause aus. Sie weiß, wie wichtig es ist Aufgaben zu priorisieren:. 

👉 Wenn du E-Mails abarbeiten oder Recherchen auf Social Media machst ist die Versuchung groß, sich durch Werbung oder Impulse anderer ablenken zu lassen. 

Dazu gehören auch Online Tools, Tipps zur Umsetzung oder einfach völlig neue Ansichten zu Workflows im Online Business.

Oft willst du diese Dinge sofort umsetzen, wenn sie überzeugend klingen…. Und darüber vergessen wir unsere aktuelle Tagesplanung und kommen in den berüchtigten Teufelskreis der uns das Gefühl gibt, nicht produktiv zu arbeiten.

Mein Tipp, priorisiere deine Aufgaben und halte dich beim Priorisieren an drei einfache Regeln: 

1.) Schreibe nur auf was du nicht sofort erledigen kannst

2.) Setze realistische Deadlines und bringe deine To Do’s in die richtige Reihenfolge

3.) Plane Zeit ein, um neue Workflows einzurichten

Verschiebe Aufgaben nie häufiger als zweimal. Es kann sein, dass dir an einem Tag die Motivation oder die Kreativität für bestimmte Aufgaben fehlt. Wenn du die Aufgabe öfters verschiebst überlege dir, ob sie vielleicht doch nicht so wichtig ist oder ob du sie besser auslagern solltest.

Cathy ist Web- und Content Designerin sowie Coach. Sie unterstützt Online-Unternehmerinnen in ihrem Creative Studio dabei Informationen, Emotionen und ihre Persönlichkeit kreativ in Szene zu setzen.!

Ziehe dich richtig an, auch wenn du Zuhause arbeitest

Klingt banal und vielleicht auch ein bisschen unnötig, wenn du sowieso nur Zuhause bist. Aber stehe auf und ziehe dich richtig an. Und wenn du richtig motiviert bist, mache dir die Haare schön und schminke dich.

Es macht einen riesigen Unterschied, ob du in Jogginghosen oder richtigen Klamotten arbeitest. Auch Zuhause, Wobei ich eine Leggins mit Kleid oder einer gemütlichen Bluse auch als “richtige” Kleidung bezeichnen würde. Ich bin ja kein Monster.

Mache es dir so schön wie möglich

Wenn du Zuhause arbeitest darfst du dir aussuchen, von wo du arbeitest. Yeah! 

Falls du kein Arbeitszimmer hast suche dir einen Ort, an dem du so viel Ruhe und Privatsphäre wie möglich hast. 

Das kann der Esstisch sein. Mehr Ruhe hast du meistens im Schlafzimmer oder im Kinderzimmer (speziel im Babyzimmer). Pro-Tipp: Ein Wickeltisch mit einer Klappkiste oben drauf ist ein gutes Stehpult, weiß ich aus Erfahrung ;-)). 

Ich arbeite gerne in der Nähe eines Fensters. Dann kann ich den Blick schweifen lassen, wenn ich nachdenke und muss nicht die ganze Zeit auf den Bildschirm starren. 

Wenn du viele Zoom-Calls hast oder Videos aufnehmen willst suche dir einen Ort, an dem du den Hintergrund schön gestalten kannst. Pflanzen, Bücher und schöne Bilder wirken Wunder.

Versuche deinen Arbeitsplatz so ordentlich wie möglich zu halten und lege vorher alles bereit was du brauchst, um effizient zu arbeiten. Ich habe immer eine Kanne Tee, Post-its, Stifte und meinen Planer griffbereit.

Das i-Tüpfelchen sind übrigens frische Blumen auf dem Schreibtisch. Aber wir befinden uns ja in einer Pandemie, man kann und muss gerade nicht alle haben.

Melde dich ab, wenn du arbeitest

Du bist die Herrin über die Zeit, die du auf Social Media verbringst. Das ist besonders wichtig, wenn du Zuhause arbeitest.

Sage allen Familienmitgliedern Bescheid, dass du jetzt beschäftigt bist. Und informiere sie auch, wann sie wieder mit dir rechnen können. 

👉 Wenn ich am Rechner sitze um Blog-Artikel, Newsletter-Texte oder Social Media Posts zu schreiben, dann mache ich Nichts anderes. Ich gehe nicht ans Telefon, ich beantworte keine Nachrichten und ich habe ein Schild an die Tür gehängt auf dem steht „Mama arbeitet“.

Es hat etwas Übung bedurft, aber mittlerweile geht das super. Ich setze Grenzen und kommuniziere, was ich gerade tue. Und das finde ich wichtig für meinen Fokus, denn dann ist Ruhe im Karton.

Sirit Cöppicus ist Texterin und Kommunikations-Expertin und unterstützt ihr Kunden auf Textwelle und in ihrer Facebook Gruppe Frau mit Biz

Setze Social Media Grenzen

Social Media kann jede Menge Zeit fressen, wenn man es lässt. Oder DU setzt die Grenzen und bestimmst über deine Zeit. 

👉 Ich bin die Kapitänin meiner Social-Media-Kanäle, nicht umgekehrt

Zu Beginn meiner Selbstständigkeit habe ich mir alle gängigen Sozialen Medien Kanäle angeschaut. Nach 3 Monaten habe ich die Hälfte wieder sein gelassen und mich auf die übrigens konzentriert. Dann habe ich von Anfang an klar gehabt: Nicht länger als insgesamt 60 Minuten Community Management meiner Kanäle und Vernetzung.

Das halte ich seitdem ein und wenn es mal mehr wird lasse ich mich irre machen, dann mache ich am nächsten Tag etwas weniger. Im Universum der Sozialen Medien kannst Du Stunde um Stunde verbringen. Widersteht der Verlockung und setze klare Grenzen. Jeder Computer, jedes mobile Gerät hat einen Aus-Knopf!

Sagt Sirit Cöppicus von Textwelle.

Arbeite in Sprints

Im Homeoffice unterstützt dich die Pomodoro Technik dabei, effizienter zu arbeiten.

Bricht deine Arbeitspakete in kleine Einheiten runter und arbeite diese Einheiten konzentriert ab. 

Steffi Poggemöller von work & family unterstützt Unternehmen und Familien dabei, Beruf und Familie unter einen Hut zu bekómmen. Sie empfiehlt die Pomodoro Technik, um konzentrierter zu arbeiten: 

👉 Eine Methode, die aktuell äußerst hilfreich für ein effizientes Arbeiten im Home-Office ist, ist die „Pomodoro-Methode“. Mit dieser Technik lernt man in kurzen Zeiteinheiten fokussiert zu arbeiten. Was derzeit ein Gamechanger sein kann, vor allem für die berufstätigen Eltern, die noch ihre Kinder zu Hause haben.

Die Technik funktioniert wie folgt:

Suche Dir eine ganz konkrete Aufgabe. Stelle Dir einen Wecker für einen Zeitraum von 25 Minuten. Arbeite 25 Minuten ganz fokussiert an dieser Aufgabe. Wichtig: in dieser Zeit keine eMails, kein Handy, Social Media o.ä.. Auch Kinder können sich für einen Zeitraum von 25 Minuten meist gut alleine beschäftigen, z.B. in dem sie ein Hörspiel anhören.

Wenn der Wecker nach 25 Minuten klingelt, dann mache 5 Minuten Pause. Normalerweise wird dieser Ablauf 4 mal wiederholt, bevor Du eine längere Pause von 20 bis 30 Minuten machst. So schaffst Du es in relativ kurzer Zeit eine größere Aufgabe oder mehrere kleinere Aufgaben Stück für Stück abzuarbeiten.

Ich finde es ein tolles Tool, um konzentriert und mit vollem Fokus ein Thema zu erledigen – gerade in der aktuellen Situation, wo wir die uns zur Verfügung stehende Arbeitszeit bestmöglichst nutzen müssen.

Nimm dir Zeit zum Essen

Wer Zuhause arbeitet, sollte nicht am Schreibtisch essen.

Von Zuhause arbeiten führt leider dazu, dass gesunde Essgewohnheiten ganz schön leiden. Julia Richter weiß als selbständiger Kommunikationsprofi bei Richter & Lenker PR worauf es ankommt, wenn man von Zuhause arbeitet. Außerdem schreibt sie einen der beliebtesten Foodblogs Deutschlands.

👉 Nach fünf Jahren Erfahrung als Selbstständige PR-Beraterin kann ich für das Homeoffice nur raten, niemals am Schreibtisch oder vor dem Rechner zu essen. Was früher in der Agentur für mich alltäglich war, habe ich seither eisern durchgehalten. Das Müsli vorm Laptop, das Brötchen in der Mittagspause und nebenher Mails checken? Vergiss es.

Macht lieber einen echten Break, setzt Euch an den Küchentisch oder auf den Balkon, gönnt Euch mal 15 min oder eine halbe Stunde, um in Ruhe und genussvoll zu frühstücken oder zu lunchen. Das ist gesünder, reduziert Stress und schafft wieder Raum im Kopf für Neues!

Für foodtastische Gerichte kann ich dir Julias Blog German Abendbrot ans Herz legen. 

Tipp: Falls dir im Moment nicht nach Kochen ist (oder dir die Zeit fehlt), bestelle bei Lokalen und Restaurants in der Nachbarschaft. Ja, da kann man auch Mittagessen bestellen. So unterstützt du lokale Unternehmen und sparst dir die Zeit, um zu kochen.

Auch im Homeoffice gelten Arbeitszeiten

Von wegen Zuhause drehen die Leute nur Däumchen und gucken Netflix. Viele Menschen in meinem Umfeld arbeiten von Zuhause aus deutlich mehr als sonst. Dank dem Handy arbeiten sie quasi rund um die Uhr.

Das ist schön für dein Unternehmen oder deinen Arbeitgeber, aber auf Dauer ziemlich schlecht für deine Gesundheit und deine Life-Balance.

Setze dir Zeiten, in denen du definitiv nicht arbeitest. Meine Kinder, mein Mann sowie Freunde und Familie auf Zoom haben meine komplette Aufmerksamkeit verdient, wenn wir zusammen sind.

Und plane Tage ein, an denen du frei hast. Freizeit fühlt sich viel mehr nach freier Zeit an wenn du weißt, dass danach keine Verpflichtungen auf dich warten.

Nicht vergessen: du bist nicht alleine

Von Zuhause arbeiten kann eine einsame Erfahrung sein. Aber denke daran, deine Kontakte, Kollegen und Mitarbeiter sind nicht weg, sie sind nur Zuhause. Und ihnen geht es vielleicht ganz ähnlich:

Verabrede dich zu Co-Working-Sessions:

Verabrede dich mit anderen Unternehmerinnen zu Co-Working-Sessions. Entweder über Zoom oder ein anderes Online-Konferenz-Tool. Ich finde es immer wieder erstaunlich, wie konzentriert man in diesen Sessions arbeitet. 

Gründe eine Support-Gruppe:

Tue dich mit Business-Freunden oder Kollegen zusammen und gründet eine kleine Support-Gruppe. Erzählt euch gegenseitig woran ihr arbeitet, was für die Woche geplant ist und feiert Erfolge miteinander. Das funktioniert super in einer privaten Facebook-Gruppe oder sogar über Whats-App.

Tritt meiner Facebook-Gruppe bei

Werde Mitglied in meiner Facebook Gruppe Blog & Business und tausche dich mit anderen Selbständigen und Unternehmerinnen aus. 

Im Mittelpunkt steht das Thema Content Marketing: wir reden darüber wie du über einen Blog oder Podcast Kunden gewinnst, wie du mit Hilfe von Social Media eine Community rund um deine Marke aufbaust und wie du über deinen E-Mail Newsletter ein Vertrauensverhältnis zu deinen Kunden aufbaust. Und es gibt viel Raum um zu plaudern und auch mal einen Kaffee zusammen zu trinken.


Klingt gut? Dann komm vorbei, wir warten auf dich!